top of page
  • Viktoriia Hromyk

Wir lernen, neu zu leben

Es war ein letzter friedlicher Familienabend … Ich war zu Hause, aus irgendeinem Grund wollte ich nirgendwo hin. Ich habe mit einer Tasse Kakao in den Händen gesessen und meine Hausaufgaben gemacht. Gleichzeitig habe ich mit meiner Freundin gechattet und ihr klar gemacht, dass es notwendig ist, einen Koffer mit allen notwendigen Sachen zu packen. Schon damals war ich unruhig, ich hatte das Gefühl, ein großer Ärger steht bevor. Alle haben es gewusst, alle haben es gefühlt, aber sie haben geschwiegen, sie haben es nicht geglaubt. Vielleicht wollten sie es auch nicht glauben. Es war der Abend des 23. Februar. Der letzte friedliche Abend… Ein Wendepunkt, an dem wir Ukrainer 1000 Jahre älter geworden sind, egal ob im Osten, Westen, Norden oder Süden des Landes.


Ich bin von den Worten meines Vaters aufgewacht: "Meine Liebe, wach auf, Kyjiw wird bombardiert." Glauben Sie, dass ich das geglaubt habe? Natürlich nicht. Zunächst schreckte mich die zu ruhige Stimme meines Vaters auf, weil meine Vorstellungskraft in solchen Situationen immer Massenhysterie hervorrief. Tatsächlich wird diese innere Hysterie einige Stunden später beginnen. Zweitens bin ich sehr spät eingeschlafen, also dachte ich, es sei ein Traum (ein paar Tage davor habe ich ständig die Nachrichten gelesen, weil die Situation sehr angespannt war, deshalb deuten solche Träume eher auf eine solche Angst hin). Ich habe mich auf die andere Seite gedreht, mich in eine Decke gewickelt, den Hund umarmt und alles um mich herum ignoriert. Aber es war kein Traum. Es hat begonnen. Ich habe nach dem Telefon gegriffen und im Internet Hunderte von Berichten über Explosionen in verschiedenen Städten gelesen, ich habe das Video von Präsident Wolodymyr Selenskyj gesehen… Seit 3 ​​Monaten leben wir nun alle wie in einer Parallelwelt und lernen, neu zu leben.


Aber wie ist es, auf diese neue Art und Weise zu leben? Wie ist es, unter solchen Bedingungen zu leben und nicht zu wissen, was am nächsten Tag, ja sogar in einer Stunde passieren wird? Wie Sie wissen, fragen Raketen niemanden, wohin sie fliegen und wo sie landen sollen: in einer Militäranlage oder in einem Wohngebäude.


Zuerst ist es sehr erschreckend … Sie leben im Unbekannten und beten für Ihre Familie, dass mit ihr alles gut wird. Sie fragen immer „Wie geht es dir?“, und diese Frage ist in einer solchen Zeit von unschätzbarem Wert. Die aufrichtigsten Worte, die all die Liebe und Sorge zeigen, die es nur auf der ganzen Welt gibt. Schließlich sind Sie erstaunt über die Absurdität der ganzen Situation und stellen fest, dass Pläne zu machen das Lustigste und Lächerlichste ist, was Sie je getan haben. Denn am Tag zuvor planten Sie einen Urlaub mit Freunden am Meer, und jetzt sitzen Sie in einem Luftschutzbunker und warten auf den Luftalarm.


Ihr Weltbild ändert sich, Ihre "ach so schrecklichen" Probleme sind auf einmal klein, Sie ändern Ihre Meinung über alles und jeden. Es geht um Politik, Kultur oder Sprache, und schließlich verstehen Sie, was Sie priorisieren wollen, Sie lernen das Geschehen um Sie herum richtig zu analysieren. Anscheinend kann nur eine solche Stresssituation Ihnen wirklich die Augen öffnen, Sie zum Nachdenken anregen und klar machen, dass es wichtig ist, immer eine eigene Meinung zu haben.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Was ist Krieg für mich?

Was ist Krieg für mich? Welche Spuren hat er hinterlassen? Er tötet mich Er begräbt meine Seele Indem er meine Welt zerstört Alles, was ich liebte Was mich prägte und bildete Ob ich noch lebe? Nein, i

Alarme, Bomben, Raketen

Alarme, Bomben, Raketen sind schon alltäglich für uns Am Klang erkennen wir bereits den Typ Kinder fragen “Warum sitzen wir nachts im Keller?” Sie wollen zu Hause sein, aber es gibt dort nichts mehr D

Comments


bottom of page