top of page
  • _ewigtraurig_

Man muss bei sich selbst anfangen

Aktualisiert: 22. Sept. 2022

Ich freue mich auf die Ferien, damit man sich entspannen kann. Aber als der Krieg begann, hörte die Zeit für mich auf zu existieren. Ich habe nicht bemerkt, dass bald der Frühling und die Prüfungen kommen. Ich habe nicht das Gefühl, dass das Leben weitergeht. Jeden Tag das Gleiche. Die Pläne für den Sommer verschwanden irgendwann und mit ihnen verschwanden auch die Probleme, die es früher gab.

Jetzt mache ich mir Sorgen, dass niemand in meiner Nähe verletzt wird, obwohl ich mich an einem relativ sicheren Ort befinde. Es war beängstigend, dass Vater mobilisiert werden konnte, und vor dem Krieg sagte er, dass wir im Kriegsfall ins Ausland gehen sollten. Und in diesem Moment wurde mir klar, dass ich mein Zuhause nicht verlassen wollte. Zumindest nicht unter solchen Bedingungen. Sondern dann gehe, wann ich will. Es macht mich traurig, dass er sagt, dass er einen Hund mitnehmen wird, wenn er in den Krieg zieht. Traurig und süß zugleich. Obwohl ich mich frage, ob es in einer solchen Situation etwas Schönes geben kann? Ich denke, es ist möglich. Es ist unmöglich, immer nur an das Schlechte zu denken. Aber schlechte Gedanken können nicht verschwinden.

Gestern saß ich in der Nähe des Sees und bemerkte, dass für mich so vertraute Orte viel schöner geworden sind und ich begann, sie zu schätzen. Ich schätze den Moment, in dem ich einfach nur dasitzen und die Natur genießen kann. Und es tut auch weh, wenn die Menschen in Ihrem Umfeld den Ernst der Lage nicht verstehen und dies zu Missverständnissen führt.

Am 24. Februar schlief ich gegen 5 Uhr morgens ein und war aus irgendeinem Grund unruhig, obwohl es keine Informationen über den Beginn der Feindseligkeiten gab. Aber ich wachte nach ein paar Stunden auf und sah viele Nachrichten in Telegram und konnte nicht verstehen, was los war. Ich sah Fotos von zerstörten Gebäuden und traute meinen Augen nicht. Und ich ging nur ins Bett, weil ich dachte, wenn ich wieder aufwache, war es nur ein Traum. Aber dazu kam es nicht.

Am Anfang war es beängstigend. Aber man gewöhnt sich an alles. Und jetzt, wenn es lange keinen Luftalarm gibt, beruhigt es mich nicht, sondern erweckt nur einen Verdacht. Es ist, als würde etwas Großes vorbereitet. Ich habe nie von Krieg geträumt. Aber ich habe im letzten Monat dreimal geträumt. Und das waren die emotionalsten, realistischsten und beängstigendsten Träume. Ich verstand, dass es ein Traum war, als einige Umstände nicht mit dem Leben übereinstimmten. In meinen Träumen passierte es immer im Sommer, wenn es draußen heiß war.

Mir wurde immer gesagt, dass die Studienjahre die glücklichsten sind und ich werde mich ein Leben lang an sie erinnern. In einem hatten sie recht. Ich erinnere mich an sie, aber die Frage ist, wie diese Erinnerungen sein werden. Im ersten Jahr gab es eine Pandemie und Quarantäne. Wir wurden zu Hause isoliert. Und ich dachte, es könnte nicht schlimmer werden. Aber da lag ich falsch. Vielleicht. Und es wurde viel schlimmer. Es war sehr seltsam, meine Bekannten während der Quarantäne zu treffen. Es schien, als hätte sich die Welt verändert. Und es war noch seltsamer, sie während des Krieges zu treffen - als der Luftalarm losging - und zusammen im Bunker zu sitzen. Und dann von Freunden zu hören, dass einige ihrer Bekannten bereits gestorben sind. Und das sind buchstäblich Jungs, die ein Jahr oder etwas älter sind als ich. Ich habe oft den Eindruck, dass uns die Umstände gezwungen haben, schnell erwachsen zu werden und über unser Leben nachzudenken.

Als wir 14 waren, konnten wir uns das nicht einmal vorstellen. Wir dachten, das Leben wäre stabil. Aber jetzt ist es unmöglich, von Stabilität zu sprechen, weil man nicht weiß, was morgen passieren wird, geschweige denn in einem Jahr. Menschen, denen es schwerfällt, auf russische Lieder und andere Produkte zu verzichten, haben Probleme. Ich hatte kein solches Problem. Obwohl die meisten Songs, die ich hörte, von russischen Musikern stammten. Aber ich kann mir die Lieder derer, die den Krieg unterstützen, nicht anhören. Und mir wurde klar, dass Prinzipien manchmal Vorlieben überwiegen. Ich habe nicht den Wunsch, den Krieg gegen mein Land zu sponsern. Sollten wir Menschen verurteilen, denen es schwerfällt, russische Inhalte abzulehnen? Oder diejenigen, die Schwierigkeiten haben, sich auf Ukrainisch einzustellen? Ich denke nicht. Jeder hat wirklich das Recht zu wählen, welche Sprache er spricht, und man kann niemanden zwingen. Eine Person muss entscheiden, ob sie russische Lieder hören und Russisch sprechen möchte. Aber um ehrlich zu sein, ich mag es nicht wirklich, wenn sie in Geschäften oder sonst wo stehen und sagen, dass sie kein Ukrainisch verstehen. Ukrainisch ist die Staatssprache und sollte bekannt sein. Ich bin in einer russischsprachigen Familie aufgewachsen, aber als ich zur Schule ging, fing ich an, Ukrainisch zu sprechen, und jetzt spreche ich Ukrainisch. Wenn Leute sagen, dass sie nicht ins Ukrainische wechseln können, weil sie erwachsen sind und es ihnen schwerfällt, dann kann ich das nicht wirklich glauben. Mein Vater sprach Russisch, ging auf eine russischsprachige Schule, aber mit etwa 40 Jahren begann er, Ukrainisch zu sprechen. Vor allem nach 2014.

Von unserem Land wird oft gesagt, dass es nicht so entwickelt ist wie andere, und natürlich gibt es viele Probleme und Mängel. Aber wir haben alle Dokumente in einer App auf dem Smartphone, sodass man nicht alle Papiere mit sich führen muss. Wir haben tausend Hryvnias für die Impfung erhalten, und wir mussten nur den Antrag stellen, und ich habe das Geld am nächsten Tag erhalten. Ich habe von Bekannten gehört, dass es in vielen Ländern problematisch ist, Geld von Karte zu Karte zu überweisen, und man warten muss. Wir machen es in ein paar Sekunden und es gibt keine Probleme.

Aber in den letzten drei Monaten habe ich vieles überdacht, auch meine Einstellung zur Ukraine. Und wissen Sie, in meiner Familie höre ich unterschiedliche Meinungen. Einige sagen, dass unser Land schrecklich ist und die Regierung schlecht ist und die Menschen nicht besser sind als die Regierung. Ich fange oft an zu streiten, weil ich mir das alles nicht anhören und schweigen kann. Jeder beschwert sich gerne über die Regierung, aber man muss bei sich selbst anfangen. Viele schreien, dass sie nach Europa wollen, aber es ist schwierig für viele Menschen, im Wald nach dem Picknick aufzuräumen. Und die Regierung ist hier nicht mehr schuld, weil sie nicht alles kontrollieren kann. Sie müssen auf sich selbst aufpassen. Ich liebe mein Land sehr, und selbst wenn ich in Länder reise, in denen der Lebensstandard höher ist, fühle ich mich immer noch nicht ganz wohl.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

24.2.22 - 24.2.24 2 Jahre seit der Invasion

Seit 2 Jahren dauert der längste Monat meines Lebens, genauer gesagt, des Lebens jedes Ukrainers, nun schon an. Seit 2 Jahren kann ich nicht mehr friedlich in meinem eigenen Land leben, weil meine Ukr

Alarme, Bomben, Raketen

Alarme, Bomben, Raketen sind schon alltäglich für uns Am Klang erkennen wir bereits den Typ Kinder fragen “Warum sitzen wir nachts im Keller?” Sie wollen zu Hause sein, aber es gibt dort nichts mehr D

Comments


bottom of page