top of page
  • AutorenbildWalerija Plodijenko

Leben wie immer (wird nicht funktionieren)

Zu Beginn des Krieges wurde der Arbeitsplatz meiner Mutter von einem feindlichen Geschoss getroffen. Es war keine militärische Einheit oder ein wichtiges Ziel. Es war eine landwirtschaftliche Organisation am Rande eines Dorfes in der Region Kyjiw, wo meine Mutter als Buchhalterin arbeitete. Das einzige wichtige Objekt war ein Getreidespeicher. Ein solcher Getreidespeicher fasst etwa 100.000 Tonnen. Und da waren mehrere solcher Getreidespeicher.

Danach ist ein wenig Zeit vergangen, sogar ziemlich viel, wenn man darüber nachdenkt. Der Februar war noch nie so warm.

Meine Mutter hat einen neuen Job gefunden. Man muss etwas über meine Mutter wissen, sie ist ein sozialer Schmetterling. Eine Person, die alles und jeden kennt. Und obwohl sie noch nicht lange dort arbeitet, steht sie bereits in engem Kontakt mit einigen Mitarbeitern.

Ich bin in der Region Tschernihiw geboren und aufgewachsen, wo meine Mutter jetzt arbeitet, und leider fliegen dort oft Kampfflugzeuge und Raketen. So erzählte eine der neuen Freundinnen meiner Mutter, wie ihr Mann im Garten war. Der Krieg ist der Krieg, aber niemand hat die Aussaat abgesagt. Man muss sich schließlich irgendwie selbst ernähren. Und hier grub er etwas und hörte ein sehr lautes Geräusch, ein paar Minuten später flog ein Flugzeug über ihn hinweg. "Er steht da, der Dummkopf, er hat sich auf diese Schaufel gelehnt und zu diesem Flugzeug aufgeblickt. Gott sei Dank gehörte es zu den ukrainischen Streitkräften”, sagte die Frau.

Ich erinnere mich, dass ich von dieser Ruhe überrascht war und meiner Mutter sagte, ich würde still stehen und auf das Schlimmste warten und nicht weiter graben. Und dann antwortete meine Mutter: "Nun, was kannst du tun, wir können nicht wie gewohnt leben, aber die Menschen selbst wollen nicht schlechter leben."

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Was ist Krieg für mich?

Was ist Krieg für mich? Welche Spuren hat er hinterlassen? Er tötet mich Er begräbt meine Seele Indem er meine Welt zerstört Alles, was ich liebte Was mich prägte und bildete Ob ich noch lebe? Nein, i

Alarme, Bomben, Raketen

Alarme, Bomben, Raketen sind schon alltäglich für uns Am Klang erkennen wir bereits den Typ Kinder fragen “Warum sitzen wir nachts im Keller?” Sie wollen zu Hause sein, aber es gibt dort nichts mehr D

Comments


bottom of page