top of page
  • AutorenbildIryna Hrynia

"Ich mache keine Witze, wir haben Krieg."

Zunächst möchte ich Ihnen vom ersten Tag dieses schrecklichen Krieges erzählen. Während ich schlief, hörte ich das Telefon klingeln, es war sieben Uhr morgens. Es war mein Freund. Er sagte: "Steh auf, der Krieg hat begonnen." Da er immer Witze macht und nicht ernst genommen werden kann, antwortete ich: "Es ist 7 Uhr morgens, solche Witze sind nicht lustig, warum hast du mich geweckt?". Aber er sagte ganz ernst: "Ich mache keine Witze, wir haben Krieg." Ich fiel auf meine Füße, ich konnte meinen Körper nicht spüren, alles war kalt, mein Kopf drehte sich. Ich rannte in die Küche und sah meine Mutter und meinen Bruder dort beten. Ich ging schnell, um die Nachrichten zu lesen.

"Ja, es ist passiert. Es ist Realität. In meinem Land ist Krieg. Wie kann das sein? Warum ist das so? Was tun?" - da waren viele verschiedene Gedanken in meinem Kopf, die unvereinbar, verwirrend und unverständlich waren. Sofort sammelten wir einen Notfallrucksack, Dokumente, Wasser. Am ersten Tag konnte ich weder essen noch trinken, mein Studium und meine Arbeit fielen aus. Ich saß nur da und las die Nachrichten, jede Stunde, alle 5 Minuten, das Telefon, der Laptop, die Nachrichten, die Militärvideos, die Rede des Präsidenten. Es herrschte Panik, es war beängstigend. Wenn der Krieg ausbricht, kann man sich nicht sicher sein, was in der nächsten Minute passieren kann. Luftalarme, Angst, Keller. Es war der erste Tag eines schrecklichen Krieges. Als ich ins Bett ging, wusste ich nicht, ob ich nachts aufwachen und wie der nächste Tag aussehen würde.

Die nächsten Tage waren Tage der Verzweiflung und des Unwillens, irgendetwas zu tun. Ich könnte eine halbe Stunde an die frische Luft gehen, die restliche Zeit lag ich nur da und las die Nachrichten. Es fiel mir schwer zu essen. Meine Eltern haben sich jedoch vom ersten Tag des Krieges an freiwillig gemeldet. Meine Mutter half in der Kirche, bereitete Essen für Flüchtlinge zu, mein Vater fuhr Ärzte oder Menschen an die Grenze und war nachts an verschiedenen Orten im Einsatz. Irgendwann wurde mir klar, dass ich mich auch ehrenamtlich engagieren möchte. Ich ging an verschiedene Orte, um humanitäre Hilfe auszupacken und zu verpacken, und webte Netze für unser Militär. Die Tage zogen sich hin. Informationen über Massentötungen, Hinrichtungen, Massengräber – das war extrem schwer zu hören, wahrzunehmen und zu verstehen. Die wirklich vereinten Ukrainer begannen, allen und überall zu helfen, einem einzigen Volk, einer einzigen Nation.

 

Zu einer bestimmten Zeit, als in Lwiw Explosionen zu hören waren, bemerkte ich übermäßige Angst. Selbst als die Situation stabil war, verspürte ich Panikattacken. Dementsprechend verschlechterte sich meine Stimmung, ich bekam das sogenannte Angstsyndrom. Es dauerte mehrere Tage, bis mir klar wurde, dass ich lernen musste, damit umzugehen. Ich sprach innerlich mit mir selbst und fragte mich, was mich ablenken und meine Gedanken verändern könnte. Es gibt viele Techniken im Internet, die verwendet werden können, um übermäßige Angst zu bekämpfen. Aber mir wurde klar, dass ich mich selbst retten musste, denn alle Social-Media-Techniken sind klischeehaft und daher wirkungslos. Nachdem ich lange nachgedacht hatte, kam ich zu dem Schluss, dass man öfter an der frischen Luft sein und mit positiven Leuten kommunizieren muss. Und ich habe den Sport wieder aufgenommen. Abends habe ich wieder Bücher gelesen und meine Lieblingsfilme geschaut. Aber was mir am meisten geholfen hat, war, dass ich aufgehört habe, alle 5 Minuten die Nachrichten zu lesen und sie auf mich und meine Stadt zu projizieren. Man muss wahrscheinlich anfangen, damit zu leben und verstehen, dass Stress und Angst nichts bewirken, sondern im Gegenteil die Angst nur vertiefen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Was ist Krieg für mich?

Was ist Krieg für mich? Welche Spuren hat er hinterlassen? Er tötet mich Er begräbt meine Seele Indem er meine Welt zerstört Alles, was ich liebte Was mich prägte und bildete Ob ich noch lebe? Nein, i

Alarme, Bomben, Raketen

Alarme, Bomben, Raketen sind schon alltäglich für uns Am Klang erkennen wir bereits den Typ Kinder fragen “Warum sitzen wir nachts im Keller?” Sie wollen zu Hause sein, aber es gibt dort nichts mehr D

Comments


bottom of page