top of page
  • Lilia Bolkot

24.Februar 2022…

Ich wurde gegen sechs Uhr morgens geweckt und mir wurde gesagt, dass der Krieg begonnen hat. Ich kann nicht so schnell aufwachen. Welcher Krieg? Warum Krieg?

Alles, was passiert, passt nicht in meinen Kopf.

Die Sirene ertönt. Wir gehen in den Keller. Mama nimmt Dokumente, Karten und Geld mit.

Im Keller versinken wir ineinander und in unseren Handys. Das Radio ist an.

Ich ging in mein Zimmer und setzte mich einfach hin. Das ist wahrscheinlich das Schlimmste am Krieg – der Verlust von Emotionen, wenn man nicht mehr weint, fühlt man nichts.

Nach der Sirene packte ich meine Koffer, alle Medikamente und warme Kleidung. Es war furchtbar.

Man schreibt mir aus Polen, Deutschland: Komm zu uns!

Ich habe Angst, wegzulaufen, ich habe Angst, mein Zuhause zu verlassen.

Das Leben der Ukrainer wurde in „vorher“ und „nachher“ unterteilt.

Ich habe Raketen gehört.

Es war gruselig... sehr gruselig.

Ich war damals nicht zu Hause und geriet in Panik.

Was soll ich machen? Wohin soll ich laufen? Ist alles in Ordnung mit Mama und Bruder? Emotionen überwältigten mich. Ich hatte Tinnitus, fing an zu weinen und rief meine Mutter an.

Ich kann nichts schreiben, ich kann nichts lesen, außer Nachrichten über den Krieg. Mit sadistischem Vergnügen betrachte ich feindliche Leichen, zertrümmerte und verbrannte militärische Ausrüstung.

Sie liegen hilflos mit ausgestreckten Armen und Beinen da. Und vor einer Stunde schossen sie enthusiastisch auf Zivilisten.

Es gibt also Menschen, in denen keine besondere Bestie lebt, sondern eine ganze Menagerie. Ich bin von Hass überwältigt. Ich weiß, dass Hass viel zerstört, aber nichts geschaffen hat.

Der Krieg geht weiter und ich will sein Ende sehen. Ich glaube daran, aber es ist nicht so nah, wie ich es gerne hätte.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Was ist Krieg für mich?

Was ist Krieg für mich? Welche Spuren hat er hinterlassen? Er tötet mich Er begräbt meine Seele Indem er meine Welt zerstört Alles, was ich liebte Was mich prägte und bildete Ob ich noch lebe? Nein, i

Alarme, Bomben, Raketen

Alarme, Bomben, Raketen sind schon alltäglich für uns Am Klang erkennen wir bereits den Typ Kinder fragen “Warum sitzen wir nachts im Keller?” Sie wollen zu Hause sein, aber es gibt dort nichts mehr D

Comments


bottom of page