top of page
  • AutorenbildSofiya Kozak

Schlachtfeld im Hintergrund: Krieg für Ukrainerinnen

Aktualisiert: 3. Juni 2022

Verschwenden Sie keine Minute Ihres Lebens! Es ist sehr kurz! Und die Tatsache, dass Sie heute durch die Straßen gehen, lachen und Freunde treffen können, bedeutet nicht, dass Sie dies auch morgen tun können. Glauben Sie mir! Das Leben kann sich in einer Nacht um 180 Grad drehen. Wir Ukrainer haben das am eigenen Leib zu spüren bekommen.


Acht Stunden Schlaf, eine warme Morgensonne, ein Tag, der mit ein paar Seiten meines Lieblingsbuchs und einer Tasse duftendem Kaffee begann. Es waren so offensichtliche und scheinbar unveränderliche Dinge... Aber ich habe mich geirrt, denn am 24. Februar wurde meine Welt, wie die Welt aller Ukrainerinnen, auf den Kopf gestellt.


Was wir als die Norm betrachteten, war einmal das höchste Gut. Was wir vernachlässigt haben, wurde zur Notwendigkeit. Wir suchen nicht mehr stundenlang das nächste Outfit oder irgendeinen Schmuck in den Läden aus. Jetzt stehen wir Schlange für Helme und Rüstungen für unsere Soldaten. Denn wer außer uns soll es machen? Sie beschützen uns auf Kosten ihres eigenen Lebens! Es ist unsere direkte Pflicht, uns um sie zu kümmern.


Dies ist jedoch nur ein Hundertstel davon, wie sich unser Leben verändert hat. Wie wäre es, einen gewöhnlichen Tag im Leben einer Ukrainerin zu begleiten? Was halten Sie davon, ihn von morgens bis spät abends im Detail zu untersuchen? Was halten Sie davon, diesen Tag mit uns zu leben?


Wir wachen nicht mehr mit den ersten Sonnenstrahlen auf, wir strecken uns nicht sanft im Bett ... Wir springen entweder um drei Uhr morgens oder gegen fünf Uhr morgens von einem lauten Luftalarm aus dem Bett. Und keine Ukrainerin beschwert sich, niemand schreit, denn wir wissen: Unseren Soldaten geht es schlechter und für sie ist es härter. Wir sitzen stundenlang in den Kellern und warten auf das Ende. Und hier hören wir endlich das so lang ersehnte Signal! Wir schauen auf die Uhr… Es ist schon Morgen. Ich konnte heute nicht schlafen. Aber keine Ukrainerin beschwert sich, niemand schreit, denn wir wissen: Unseren Soldaten geht es schlechter und für sie ist es härter.


Wir beginnen den Tag mit Neuigkeiten. Hunderte von Nachrichten, Dutzende von Kanälen ... Und plötzlich sehen wir unter all diesem Text die kürzeste Passage: "Schwer verwundete Soldaten aus Azovstal evakuiert." Tränen in den Augen, dieser Tag war ein voller Erfolg! Gleich am Morgen, trotz der schlaflosen Nacht war dieser Tag ein Erfolg! Es waren so begehrenswerte Neuigkeiten ... Dieser morgendliche Auftrieb gibt unglaubliche Energie. Das ist jetzt der Beginn des Tages für alle Ukrainerinnen. Wir rennen durch ganz Lemberg, um zu helfen. Einige gingen, um Netze zu weben, andere, um Hilfe für die Frontlinie zu sammeln, andere gingen, um zu studieren, weil sie verstanden, dass es ihre Pflicht ist. Jeder will in so einer Zeit gebraucht werden!


Und dann was? Viel Arbeit, viele Gespräche. Und das Thema ist immer dasselbe - Krieg. Diese Tatsache geht mir nicht aus dem Kopf. Wir denken immer an die Raketen, die kürzlich über die Stadt geflogen sind, an die schrecklichen Taten der Besatzer, an Menschen, die drei Monate lang nicht nach draußen gehen und einfach nur frische Luft atmen können. Wir denken immer an Krieg. Und keine Ukrainerin beschwert sich, niemand schreit, denn wir wissen: Unseren Soldaten geht es schlechter und für sie ist es härter. Wir sehen eine Alarmkarte, wir hören, dass es „gerade Odesa getroffen hat“ und sind sofort untröstlich bei dem Gedanken, dass jemand gestorben ist … Wieder Neuigkeiten, Neuigkeiten, Neuigkeiten … Nein, diesmal wurde niemand verletzt. Dieser Tag ist wirklich gut!


Was auch immer es ist, manchmal schleicht sich der Gedanke ein, wie stark wir geworden sind, unzerbrechlich! Es ist schade, dass auf Kosten so vieler Tausend Menschenleben, aber nach acht Jahren Krieg hat die ganze Welt angefangen, über uns zu sprechen. Wir konnten allen Völkern zurufen: Wir sind die Ukraine, kein Teil Russlands! Die stärksten Jungs, die schönsten Mädchen, endlose Horizonte, malerische Landschaften, fruchtbares Land, singende Menschen, unbezähmbarer Geist und der Wunsch, sich und ihre Familien auf Kosten ihres eigenen Lebens zu schützen! Dies ist die Ukraine, und nur unser Volk musste so verzweifelt handeln. Wir können alles! Wir werden alle besiegen, die in unser Land eingedrungen sind. Weil wir aus der Ukraine sind!


Daran denken wir jedes Mal, wenn wir nach harter Arbeit nach Hause gehen. Es hilft zu glauben und nicht aufzugeben. Es hilft morgens aufzustehen, egal wie schwer es auch sein mag. Ich gehe die Straße entlang und sehe Hunderte von Menschen. Und in den Augen aller nur eine Frage: Wann wird dieser Horror enden? Niemand hätte gedacht, dass wir im Zeitalter von Entwicklung und Technologie statt zur Computermaus zur Waffe greifen würden. Das werden wir nicht in "Audi" und "Mercedes", sondern in Panzern und gepanzerten Personentransportern ändern.


So dachte ich, als ich nach Hause kam. Die ganze Familie wartet schon auf mich. Wir schaffen es, nicht von einer Sirene begleitet zu speisen, sondern einfach miteinander zu reden. Ich gehe schlafen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie die Nacht sein wird, geschweige denn der nächste Morgen. Aber ich weiß es mit Sicherheit, SIE haben mir einen weiteren friedlichen Tag beschert. Ein Tag, den jemand anderes nicht mehr hat.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

24.2.22 - 24.2.24 2 Jahre seit der Invasion

Seit 2 Jahren dauert der längste Monat meines Lebens, genauer gesagt, des Lebens jedes Ukrainers, nun schon an. Seit 2 Jahren kann ich nicht mehr friedlich in meinem eigenen Land leben, weil meine Ukr

Alarme, Bomben, Raketen

Alarme, Bomben, Raketen sind schon alltäglich für uns Am Klang erkennen wir bereits den Typ Kinder fragen “Warum sitzen wir nachts im Keller?” Sie wollen zu Hause sein, aber es gibt dort nichts mehr D

Comentários


bottom of page