top of page
  • AutorenbildIryna Hrynia

Der Himmel war sofort mit Rauch bedeckt.

Jetzt möchte ich Ihnen von den schrecklichen Tagen erzählen, als es in meiner Heimatstadt Explosionen gab.


Am schlimmsten war es, als das Panzerwerk bombardiert wurde. Ich wohne in der Nähe, aber das ist nicht das größte Problem. Meine Oma wohnt direkt daneben.


Es war Samstag, ich war mit Freunden spazieren. Ein Luftalarm brach aus, wir suchten Schutz in der Kirche. Der Alarm dauerte 3 oder 4 Stunden. Dort sprachen wir mit anderen Menschen über den Krieg, über den Zustand aller und die ganze Situation im Land. Irgendwann rief mich meine Mutter an und sagte: "Iryna, lauf zur Deckung, wir hören Explosionen." Der ganze Körper war mit Ameisen bedeckt. Es wurde schwer zu atmen.


Ein paar Sekunden später hörte ich zwei deutliche Explosionen. Sie schienen direkt neben mir zu sein. Die Leute gerieten in Panik. Sofort kamen mir Gedanken, ob Eltern, Bruder, Großmutter, alle Verwandten, in Ordnung, ob alle in Sicherheit sind. Man kann diese Momente nicht in Worte fassen. Ich rannte nach Hause. Der Vater sagte: "Panzerwerk, bei Oma ist alles OK, pack deine Sachen und wir gehen ins Dorf." Nach 5 Minuten, alle Sachen in den Rucksack werfend, sind wir gegangen. In Panik dachte ich nicht, was ich mitnehmen sollte und warum.


Gott sei Dank gab es keine Opfer. Ein paar Wochen später ging ich im Gespräch mit meiner Großmutter alles durch, was sie sagte, war: „Ich saß auf der Couch und sah mir die Nachrichten an, draußen war es dunkel und der Wind war stark, ich dachte immer noch, dass etwas Schlimmes passieren würde. Explosion, ich fiel auf den Boden und dachte, mein 14-stöckiges Haus würde einstürzen. Mir schwirrte der Kopf, ich rannte ins Badezimmer, weil es dort sicherer ist. Ich dachte, ich hätte mich von euch allen verabschiedet, ich dachte, es wäre das Ende.“ Oma weinte. Ich unterstützte sie, so gut ich konnte. Mit Worten und Umarmungen. Dann tranken meine Großmutter und ich heißen Tee, dankten Gott und unserer Armee, die uns beschützt, und gingen zu Bett.


Das nächste Mal, als diese schrecklichen Explosionen stattfanden, war ungefähr einen Monat später, ich erinnere mich nicht genau. Ich schlief, es war 8 Uhr morgens, es schien, als wäre in einem Traum etwas explodiert. Meine Mutter rannte ins Zimmer. Sie zog meine Decke weg und rief: "In den Flur, jetzt!"


Da ich nicht verstand, was geschah, ging ich schnell in den Korridor und hörte es, eine Explosion, die zweite, die dritte. Der Himmel war sofort mit Rauch bedeckt. Es wurde unheimlich. Es war einer dieser Morgen, an denen ich das russische Militär hasste, ich weiß, dass man das nicht tun soll, aber ich war überwältigt von Wut. Wie viel kannst du? Was brauchst du? Friedliches Land. Was willst du? Unmenschen...


Ich denke oft an unsere Verteidiger, die Streitkräfte der Ukraine. Diese Menschen sind extrem stark, mutig und vor allem lieben sie ihre Heimat über alles. Sie schützen nicht nur ihre Frauen, Kinder und Mütter, sie sind auch bereit, ihr Leben für eine freie Ukraine zu geben, für ihre Unabhängigkeit, für die Chance ihrer Kinder, in einem Land der Freiheit zu leben, in dem jeder das Recht hat, seine Meinung zu äußern.


Ich möchte ihnen immer bei etwas helfen und folge dem Beispiel meiner Eltern. Meine Mutter bereitet Lebensmittel zu, friert sie ein und gibt sie dann über einen Dienst weiter, der sie an die Front für unsere Verteidiger liefert, damit sie immer Essen haben, das ihnen die Kraft gibt, unser Land zu verteidigen. Mein Vater überweist auch Geld an die Armee, tritt in die Verteidigung ein, patrouilliert abends.


Viele meiner Familienmitglieder, wie mein Pate und zwei Onkel, sind bereits in den Krieg gezogen. Dies ist sehr schwierig, da sie nicht telefonieren oder ihren Standort melden dürfen. Sie schreiben 1 bis 2 Mal die Woche: „Alles ok“. Die ganze Familie wartet auf diese beiden Worte, dann atmen wir erleichtert auf. Und wieder warten wir eine lange harte Woche auf die Nachricht, dass alle am Leben und wohlauf sind.


Deshalb versuche ich, unserer Armee irgendwie zu helfen, weil sie unglaubliche Menschen sind. Ich habe einen bestimmten Betrag meines Geldes zur Kirche gebracht, wo es an die Armee überwiesen wird. Ich bete auch jeden Abend für unsere Verteidiger. Ich weiß nicht mehr, wie ich helfen kann, aber in Gedanken bin ich immer bei unseren Soldaten.

Ich glaube, dass unsere Verteidiger große Ehre, Respekt und Gebet verdienen, weil sie bewiesen haben, dass unsere ukrainische Armee die stärkste und patriotischste ist. Das sind alle: von jungen Burschen, die 16-17 Jahre alt sind, bis zu den Ältesten, die auch alle ihr Land verteidigen wollen.


In den ersten Kriegswochen gab es zu viele Menschen, die in den Krieg ziehen und freiwillig helfen wollten. Es gab eine Rekrutierung von Freiwilligen. Die Menschen standen jedoch weiterhin Schlange, weil sie unbedingt an die Front gehen wollten, in den Krieg ziehen, ihre Stadt verteidigen wollten.


Übrigens verteidigten alle ihre Häuser und Wohnungen, nicht nur Soldaten. Es gibt eine Geschichte über Großmutter Nadya, die eine Drohne in der Nähe des Hauses fliegen sah und sie mit einer Dose abschoss. Bauern, in deren Dorf russische Panzer kamen, "stoppten" diese Panzer mit bloßen Händen und nahmen sie mit. Eine andere ukrainische Großmutter lud sozusagen Orks zu sich nach Hause ein, um ihnen Essen zu geben. Und mit was hat sie sie gefüttert? Mit Abführmittel. Die Soldaten der russischen Armee rannten zur Toilette, wo diese Großmutter sie erfolgreich anzündete. Und jemand anderes wird etwas Schlechtes über uns sagen?


Eine Nation der Starken. Eine Nation der Unbesiegten. Eine Nation vereinter Ukrainer!

Ich bin stolz darauf, Ukrainerin zu sein.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

24.2.22 - 24.2.24 2 Jahre seit der Invasion

Seit 2 Jahren dauert der längste Monat meines Lebens, genauer gesagt, des Lebens jedes Ukrainers, nun schon an. Seit 2 Jahren kann ich nicht mehr friedlich in meinem eigenen Land leben, weil meine Ukr

Alarme, Bomben, Raketen

Alarme, Bomben, Raketen sind schon alltäglich für uns Am Klang erkennen wir bereits den Typ Kinder fragen “Warum sitzen wir nachts im Keller?” Sie wollen zu Hause sein, aber es gibt dort nichts mehr D

Comments


bottom of page