top of page
  • Yuliia Hryhorovych

Das Studienjahr 2022/23 an der Nationalen Iwan-Franko-Universität Lwiw: Erinnerungen & Eindrücke 2


Teil 2:


Wie äußern sich die Studierenden zum Thema Arbeit? Wir haben hier einige interessante Statistiken. Die meisten Erstsemestrigen sind entweder arbeitslos oder haben einen Teilzeitjob. Von den Studierenden im zweiten und dritten Studienjahr hat die Hälfte einen Teilzeitjob, die andere Hälfte ist offiziell angestellt! Die überwiegende Mehrheit der Studierenden im vierten Jahr ist auch offiziell angestellt.

Fazit? Ukrainische Studierende sind bestrebt, ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen, unabhängig zu sein und regelmäßig einen finanziellen Beitrag für die ukrainische Armee und wohltätige Organisationen zu leisten.


Wie bringen wir Studium, Arbeit und Freizeit während der Luftangriffe unter einen Hut? Klingt schwierig oder? Sie haben recht. Es ist definitiv nicht einfach. Der Krieg hatte sehr nachteilige Auswirkungen auf alle Ukrainer.

Liebe Leserinnen und Leser, hier sind einige Antworten der Studierenden auf die Frage «Wie hat sich der Krieg auf Ihre Studierfähigkeit ausgewirkt?»:

«Das erste Semester war wegen der ständigen Stromausfälle ziemlich schwierig. Wir mussten unsere Hausaufgaben bei Kerzenlicht machen, so wie es unsere Eltern früher taten. Manchmal war meine emotionale Verfassung aufgrund des massiven Beschusses sehr schwierig, und es war fast unmöglich, mich auf mein Studium zu konzentrieren.»

«Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme, Angst, Apathie, emotionales Ausbrennen.»

«Der Krieg hatte erhebliche Auswirkungen auf meinen emotionalen Zustand, denn die ständigen Gedanken an die Verbrechen Russlands machen es mir schwer, mich auf mein Studium zu konzentrieren. Das hat mich dazu inspiriert, einen zusätzlichen Teilzeitjob im Ausland zu finden, um mehr für die Armee und Wohltätigkeitsorganisationen spenden zu können.»

«Mein emotionaler Zustand wurde instabil, und es traten viele innere Probleme und Konflikte auf, die schwer zu lösen waren. Viele Male wollte ich mich von der Universität zurückziehen und mich auf meine Arbeit konzentrieren.»

«Es könnte schlimmer sein, ich bin an alles gewöhnt.»

«Aber die Ukrainer sind ein einzigartiges Volk, und deshalb verwandeln wir unseren Hass und unseren Schmerz in Geldgeschenke und Freiwilligendienst und leben und studieren weiter für unsere Unabhängigkeit, für unsere unbesiegte, geeinte, geliebte Ukraine.»


Ich glaube, dass die letzte Antwort die derzeitige Situation der ukrainischen Studierenden perfekt wiedergibt. Dieses akademische Jahr war nicht einfach, insbesondere wegen des Krieges, aber unsere Studierenden haben dank ihres starken ukrainischen Geistes, der Unterstützung ihrer ausländischen Freunde und der gut koordinierten Arbeit der Fakultät alles geschafft und nicht aufgegeben.

Ich schreibe dies, während ich mich auf meine Prüfungen vorbereite. Für die Zukunft der Ukraine muss ich durchhalten und weitermachen. Ich hoffe, dass meine Reportage im nächsten Jahr mehr positive Nachrichten bringen wird und dass ukrainische Studenten in einem friedlichen Land studieren werden, das den Krieg gewonnen hat.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

24.2.22 - 24.2.24 2 Jahre seit der Invasion

Seit 2 Jahren dauert der längste Monat meines Lebens, genauer gesagt, des Lebens jedes Ukrainers, nun schon an. Seit 2 Jahren kann ich nicht mehr friedlich in meinem eigenen Land leben, weil meine Ukr

Alarme, Bomben, Raketen

Alarme, Bomben, Raketen sind schon alltäglich für uns Am Klang erkennen wir bereits den Typ Kinder fragen “Warum sitzen wir nachts im Keller?” Sie wollen zu Hause sein, aber es gibt dort nichts mehr D

Comments


bottom of page