top of page
  • AutorenbildKateryna Sydorenko

Das Licht wird die Dunkelheit überwinden

5. Februar 2022. Seit Anfang des Jahres kursieren Gerüchte über einen Krieg. Niemand will ihnen glauben, alle sagen, dass das nicht passieren kann, aber alle sind unruhig und ängstlich. Meine Heimatstadt liegt am rechten Ufer des Kakhovkaer Stausees, entlang des Ufers erstreckt sich ein Damm, der Wasser zurückhält und verhindert, dass es das Land wegspült. Mein Vater und ich stehen am Ufer und spähen auf die Horizontlinie. Auf der anderen Seite – Enerhodar und das Kernkraftwerk Saporischschja. Es war mein letzter Tag in meiner Heimatstadt, am Nachmittag sollte ich bereits nach Lwiw – die Stadt, in der ich studiere – zurückkehren. Die Sonne scheint hell, aber draußen ist es sehr kalt. Ich bat meinen Vater, mit mir zum Ufer des Stausees zu kommen, damit ich Zeit hatte, die Aussicht zu bewundern, bevor ich ging. Und obwohl wir alle dachten, dass der Krieg einfach nicht beginnen könne, hatte ich das Gefühl, dass dies das letzte Mal war, dass ich diese Landschaft in Friedenszeiten sehen würde.


12. Februar 2022. Ich bin bereits in Lwiw, in meinem Studentenwohnheim. Mein Freund hat heute Geburtstag, also werden heute Abend alle feiern. Er bestellt eine Pizza und wir setzen uns an den Tisch in seinem Zimmer. Er wird 20 Jahre alt – ein Jubiläum, ein großes Datum und der Beginn des Erwachsenwerdens. Wir setzen uns an den Tisch und bringen den ersten Toast aus – auf die Gesundheit unseres Freundes, sein Glück, seinen Studienerfolg und andere banale Dinge, die man sich normalerweise an seinem Geburtstag wünscht. Jemand von uns sagt: "Vielleicht ist dies das letzte Mal, dass wir in Friedenszeiten zusammenkommen".


22. Februar 2022, 9 Uhr. Meine Freundin und ich sitzen in einem Zug, vor dem Fenster sind Berge. Wir reisen nach Transkarpatien, spontan und überhaupt nicht geplant. Alles wurde an einem Tag entschieden, und wir konnten eine solche Gelegenheit nicht verpassen – ein paar Tage in den Bergen zusammen. Also haben wir schnell ein paar Sachen gepackt und sind gegangen. Diese Tage waren einfach wunderbar – wir gingen durch die Berge und den Wald, besuchten Cafés und aßen lokale Gerichte, genossen die Gesellschaft des anderen und die Ruhe und Stille der Karpaten. Wir sollten dort vier Tage bleiben und am Samstag nach Lwiw zurückkehren. Doch etwas änderte all unsere Pläne und unser Leben.


Der Krieg hat begonnen.


24. Februar 2022, 7 Uhr. Ich liege im Bett und durch meinen Schlaf höre ich ein Geräusch. Sieben Uhr morgens ist zu früh für mich, um aufzustehen. Allmählich erkenne ich den Inhalt dessen, was ich höre – der Kriegszustand ist verhängt. Langsam öffne ich die Augen und sehe meine Freundin, sie sitzt auf dem Bett und hört der Rede des Präsidenten zu, der die schreckliche Wahrheit verkündet – der Krieg hat begonnen.


Ich erinnere mich noch daran, wie ich meine Eltern angerufen habe – sie haben Angst, sie haben morgens Explosionen gehört, aber sie müssen sich für die Arbeit fertig machen. Meine Mutter holt meine Schwester ans Telefon und ich höre ihre ängstliche Stimme – sie ist sechzehn und muss am ersten Tag des Krieges allein zu Hause bleiben. Nachdem wir mit meiner Schwester gesprochen haben, gibt sie den Hörer an meine Mutter zurück, die sich verabschiedet und meiner Schwester vor dem Weggehen sagt: "Wenn etwas passiert, versteckst du dich im Keller“. Drei Monate des Krieges sind bereits vergangen, Keller sind für uns zu etwas Alltäglichem geworden, aber ich erinnere mich noch, mit welchem ​​​​Entsetzen ich diese Worte damals wahrgenommen habe – meine Schwester sollte sich im Keller vor feindlichen Raketen verstecken.


An die ersten zwei Wochen kann ich mich überhaupt nicht mehr erinnern, das Leben war wie ein Teufelskreis: aufwachen, Kaffee trinken, Nachrichten lesen, zu Mittag essen, Nachrichten lesen, ins Bett gehen. Und so geht es jeden Tag. Dann, als ich aus meiner Verblüffung und stummen Beobachtung erwachte, griff ich nach Büchern - ich las den ganzen Tag, um nicht all die schrecklichen Nachrichten zu lesen. Etwas später begannen meine Freunde und ich, uns ehrenamtlich zu engagieren, wir gingen an verschiedene Orte und boten unsere Hilfe an.


Am schwierigsten war der Bahnhof, wo wir jeden Tag Hunderte von Flüchtlingen trafen. Wir machten ihnen Kaffee und Tee und sie erzählten uns ihre Geschichten – wie sie eine Woche in einem Keller ohne Essen und Wasser verbracht hatten, wie sie dem Beschuss entkommen waren, wie sie zehn Kilometer bis zu einem Evakuierungsbus gelaufen waren, wie sie mehrere Tage im Stehen mit dem Zug hergekommen sind, weil so viele Leute im Eisenbahnwagen waren, dass sie stehen mussten. Und obwohl die meisten dieser Menschen entschlossen waren, weil sie der Hölle entkommen waren und nicht vorhatten, so leicht aufzugeben, war klar, dass fast keiner von ihnen eine Ahnung hatte, was sie als Nächstes erwartete, wohin sie gehen und was sie jetzt tun sollten.


Zwei Wochen später wurde das Studium an der Universität wieder aufgenommen, wir bekamen die Möglichkeit, den Unterricht zu besuchen, wenn auch online, aber das lenkte uns von dem ab, was in unserem Land passierte. Aber jedes Mal, wenn ich eine Aufgabe mache, frage ich mich – wie wichtig ist das jetzt alles, wenn es so viel Trauer gibt? Jedes Mal, wenn ich eine Theorie zu einem Thema lese, denke ich an alle, die ihr Zuhause oder geliebte Menschen verloren haben, an alle, die sich jetzt in Besatzung oder Gefangenschaft befinden, ich denke an meine Eltern, die jeden Tag Explosionen von Kämpfen in der Nähe ihrer Stadt hören.


Und ich denke über Menschen und ihre Schicksale nach.


Über meine Großeltern, die unter sowjetischer Herrschaft leben mussten und sich ständig Sorgen machten, woher sie das Geld nehmen sollten, um ihre Kinder zu ernähren und alles auf die Beine zu stellen; über meine Eltern, die ihre Jugend in den 90er-Jahren voller Ungewissheit verbrachten; über mich und meine Altersgenossen, die jetzt ihr Studium abschließen und sich ein neues Leben aufbauen müssen; über meine sechzehnjährige Schwester, die nächstes Jahr studieren wird, und vielleicht möchte sie nach Charkiw gehen, nur gibt es dort keine Universitäten mehr; über meine siebenjährige Cousine, deren Kindheit jetzt durch den Krieg getrübt ist.


Meine Großmutter hat mir immer gesagt, dass ihr Leben zwar hart war, aber besser als das ihrer Eltern, die den Holodomor und den Krieg ertragen mussten. Und jetzt hat der Krieg ihre gesamte Familie erfasst - von der ältesten Generation, die ihr Leben in Frieden und umgeben von Enkelkindern hätte genießen sollten, bis hin zu der jüngsten Generation, die nun ihre unbeschwerte Kindheit ausleben sollten.


Und nach all diesen Schrecken, den schlaflosen Nächten in den Kellern, den Geräuschen von Explosionen der Raketen, die auf die Stadt fallen, nach all diesem Albtraum, ist der einzige Gedanke, der mein Herz erwärmt, der an unser ukrainisches Volk und seinen Sieg. Jeden Tag lesen wir neben den schrecklichen Nachrichten von der Front auch Nachrichten darüber, wie Menschen sich zusammentun, um einander zu helfen, wie es in manchen Städten unmöglich ist, sich für Freiwilligenarbeit anzumelden, weil es so viele Freiwillige gibt, dass es nicht genug Arbeit für sie gibt. Und dann verstehen wir, dass unsere Leute nicht gebrochen werden können und sie Seite an Seite für ihre Freiheit und Unabhängigkeit stehen.


Und trotz all des Schmerzes und des Grauens, die auf unser Schicksal gefallen sind, halten wir immer noch zusammen und gehen zuversichtlich dem Sieg entgegen.


Schließlich wird das Leben den Tod und das Licht die Dunkelheit überwinden.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

24.2.22 - 24.2.24 2 Jahre seit der Invasion

Seit 2 Jahren dauert der längste Monat meines Lebens, genauer gesagt, des Lebens jedes Ukrainers, nun schon an. Seit 2 Jahren kann ich nicht mehr friedlich in meinem eigenen Land leben, weil meine Ukr

Alarme, Bomben, Raketen

Alarme, Bomben, Raketen sind schon alltäglich für uns Am Klang erkennen wir bereits den Typ Kinder fragen “Warum sitzen wir nachts im Keller?” Sie wollen zu Hause sein, aber es gibt dort nichts mehr D

Comentarios


bottom of page